Blogs als Medienrevolution: Zu früh gefreut?

An den permanenten Sticheleien aus der Blogosphere stößt sich in letzter Zeit so mancher klassische Medienvertreter. Diesmal schießt Frank Patalong auf Spiegel Online zurück: Die Blogging-Szene lebe vom Mythos des Unabhängigen und entpuppe sich bei näherer Betrachtung doch in weiten Teilen als affirmatives, tendenziöses und opportunistisches Medium. Auch hier stehen übrigens mal wieder die US-Wahlkampfblogger im Vordergrund. Immerhin ein deutscher Weblog wird erwähnt: blog.tagesschau.de zum Thema US-Wahlkampf…

Kommentare sind geschlossen.