DAU-Alarm: Was PC-Bastler so alles schrotten

Kunde kann nichts dafür
Schlechter Fachhandelsservice und miese Produktqualität sind beliebte Themen in PC-Zeitschriften. Dass es umgekehrt aus Händlersicht auch ein grassierendes Problem mit betrügerischen Reklamationen gibt, zeigt die Web-Site DAU-Alarm.de. Interessant, was dilettantische PC-Bastler so alles als „fehlerhaft“ zu reklamieren versuchen…

Einerseits unglaublich, mit welch roher Gewalt so mancher Schrauber in seinem PC zur Sache geht – abgefackelte Hauptplatinen, gebrochene CPUs und verbogene Festplatten habe ich bisher eigentlich noch nie gesehen. Andererseits wundert es mich nicht, wenn man bedenkt, wie viele Leute einem so von ihrem selbstgebastelten PC erzählen.

So geliefert...
Die Site wird offenbar von (anonymen) Leuten aus dem IT-Handelsumfeld betrieben, wie die unzähligen Fotos von reklamierten CPUs, Festplatten, Boards usw. zeigen. Für mich überraschend ist, wie viele Kunden versuchen, die zerstörten Bauteile zu reklamieren: Laut Sitebetreiber werde bei 60% dieser Reklamationen behauptet, das Bauteil sei bereits schadhaft geliefert worden.

Bei OBI gab's die passenden Schrauben...

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr schön, Danke.
    Es ist unglaublich, was der Kunde alles reklamieren möchte und welche Storie ihm dazu einfallen. Die Fotostrecke kann ich zwar nicht überbieten, aber einiges davon habe ich damals auch zu Gesicht bekommen. Im übrigen auch eine „abgekniffene“ AGP-Grafikkarte.