Lagerräumung: Noch mehr Gmails abzugeben!

gmail
Ich schmück mich jetzt einfach mal mit fremden Federn – und das reisserisch wie immer. 😉 Eigentlich möchte ich nur noch einmal an prominenter Stelle auf ein Angebot des geschätzten Kollegen Thomas Springer in der Kommentarecke hinweisen. Thomas hat (hatte?) noch etliche Gmail-Accounts auf Lager und möchte diese nun loswerden. Als Großmeister der Dirty Tricks ist er vielleicht sogar im Besitz eines Gmail-Account-Generators – aber diese Frage müsste er selber beantworten. ;-))

0 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Nein. Ich halte es mit Klau. Vom viel Arbeiten ist noch keiner reich geworden und die Verfügbarkeit bringt weder dem einen noch dem anderen einen echten Vorteil.

    Der eine wird verführt überhastet, Ideen in Tat & Auftrag münden zu lassen und der andere setzt sich an eine Flut von Beschäftigungstherapien. Am Ende fehlt es beiden am Kapital und Kraft, die bessren Projekte zu realisieren.

    Schnelligkeit ist immer nur bedingt ein Qualitätsmerkmal.

    Verfügbarkeit auf Fingerschnippen eine freiwillige Selbstversklavung, der Return wohl kaum im Interesse derer ist. Denn was nützt der schönste Verdienst, wenn man ihn nicht genießen kann.