Krisenland D? Solange man keine Neukunden nötig hat…

Einerseits das ständige Krisengejammer über Wirtschaftsflaute und Konsumzurückhaltung, andererseits dann immer wieder Geschichten wie die von einem Bekannten, der einen BMW kaufen wollte: Mit seiner Familie ist er kürzlich an einem Freitagnachmittag zum nächstgelegenen BMW-Händler gefahren, um sich das 6er-Coupe anzusehen. Eigentlich kannte er das Modell bereits und hatte auch relativ konkrete Kaufabsichten, allerdings sollte noch einmal als entscheidendes Kriterium überprüft werden, ob auch Kind und Kegel in den schnittigen Flitzer reinpassen.

Immerhin hat sich gleich ein Verkäufer des potenziellen Kunden angenommen (ich kenne auch Beispiele von offensichtlichem Desinteresse im Automobilhandel…) Allerdings entpuppte sich der erste und entscheidende Test auch gleich als unüberwindbare Hürde: Die Kinder sollten auf dem Rücksitz Platz nehmen, doch ließ sich der elektrische Klappmechanismus des Fahrersitzes nicht betätigen. Eine kurze Überprüfung ergab, dass die Batterie des Ausstellungswagens leer war. Der Verkäufer war nun einerseits nicht in der Lage, das Problem zu beheben noch konnte oder wollte er ein alternatives Modell zur Anprobe anbieten. Die Familie trat enttäuscht den Rückzug an, Thema BMW ist nun abgehakt. Der Verkäufer hat sich übrigens hinterher auch nicht mehr gemeldet, um zum Beispiel noch einmal die Chance einer Anprobe(fahrt) anzubieten.