Vorfahrt am Zebrastreifen – für wen denn nun?

Richtig geparkt: auf dem ZebrastreifenWozu dient eigentlich ein Zebrastreifen? Wie ich zuletzt bei meinem Urlaub an einem italienischen Badeort wieder einmal feststellen konnte, existieren in dieser vermeintlich trivialen Frage gravierende Meinungsverschiedenheiten zwischen Deutschen und Italienern. Zwar kenne ich die italienische Straßenverkehrsordnung nicht, aber aus meiner langjährigen Beobachtung habe ich mittlwerweile gelernt, dass sich der Italiener im Gegensatz zum Deutschen keinesfalls zum Bremsen veranlasst sieht, wenn er sich mit dem Auto einem Zebrastreifen nähert. In Urlaubsorten mit vielen Deutschen Urlaubern führt das dann zu amüsanten Irritationen:

Der unvorbereitete deutsche Fußgänger, der darauf konditioniert ist, einen Zebrastreifen ohne Blick nach links oder rechts zügig zu passieren, zwingt dort so manchen Einheimischen zu einer Vollbremsung. Nach einer gewissen Zeit erkennen dann aber auch viele deutsche Urlauber die tödliche Gefahr und bleiben wie die Italiener brav am Zebrastreifen stehen, bis alle Autos vorbeigefahren sind. Alternativ dazu gibt es die Variante, nach dem Nummernschild zu spähen und bei herannahenden Deutschen auf sein angestammtes Zebrastreifenpassierrecht zu bestehen und alle italienischen Fahrer – zähneknirschend, aber dem angeborenene Überlebenstrieb folgend – passieren zu lassen.

Doch die Sache ist nicht so einfach: Italophil, wie der gemeine Deutsche nun mal ist, passt er sich gerne den Landessitten an, weshalb sich viele deutsche Autofahrer wie ihre italienischen „Kollegen“ verhalten und konsequenterweise den Zebrastreifen ignorieren. Schwieriger ist es aus Autofahrersicht ohnehin: Dem Fußgänger sieht man seine Nationalität kaum an, so dass das man beim Herannahen an einen Zebrastreifen jedesmal vor folgenschweren Überlegungen steht: Sobald es Anzeichen dafür gibt, dass die Fußgänger stehenbleiben könnten, bremst man vielleicht besser nicht, weil sie den Wagen ohnehin passieren lassen werden. Was aber, wenn es doch Deutsche sind, die sich da dem Straßenrand nähern? Oder noch schlimmer – vielleicht sogar jene Sorte von Italienern, die sich die seltsamen Marotten der deutscher Urlauber aneignen und mittlerweile ebenfalls furchtlos die gestreifte Markierung überschreiten…?

Interessieren würde es mich ja schon mal, was der italienischen Zebrastreifen verkehrsrechtlich bedeutet. Und übrigens: Wäre das nicht mal eine Aufgabe für die harmonisierungswütige EU-Bürokratie – nach der Einheitstomate nun der Einheitszebrastreifen? Was für eine Vision.

Kommentare sind geschlossen.