Bluetooth verursacht Krebs!

Ich spare mir jetzt tiefschürfende Einlassungen darüber, wieviele wertvolle Tage meines Lebens ich mit der bis heute mit Fehlern, Inkonsistenzen und Unbedienbarkeit verseuchten Bluetooth-Technik vergeudet habe – jener Technik, die schon vor sechs Jahren ein unkompliziertes, idiotensicheres drahtloses Vernetzen von Geräten aller Art versprach. Also ganz kurz und knapp als Warnung an alle: BLUETOOTH IST BIS HEUTE EINE UNZUMUTBARE TECHNIK, DIE KREBS MACHT UND DIE SCHEIDUNGSRATE ERHÖHT! Noch schlimmer ist es nur, wenn man Bluetooth mit einem HTC-Windows-Mobile-Gerät nutzt. Punkt. [OK, ich übertreibe jetzt etwas, aber auf Zigarettenschachteln stehen ja auch aus guten Gründen Sätze wie „Rauchen tötet“]

Mein Bruder nun hatte mir noch letzte Woche ganz stolz erzählt, dass sein neuer Audi die Supertechnik Bluetooth beherrsche und dass er damit jetzt sogar seinen „MDA Vario II“ vollautomatisch und ohne Festeinbau als Autotelefon nutzen könne. Da das Kind eh schon in den Brunnen gefallen das Auto eh schon gekauft war, dachte ich mir lediglich meinen Teil dazu.

Soeben nun kam die erste Supportanfrage: „Mein MDA bucht sich automatisch ein, alles super, aber immer nach einer Viertelstunde ist die Bluetooth-Verbindung tot.“ Ich habe ihm kurz, aber eindringlich meine Erfahrungen mit Bluetooth geschildert und ihm dazu geraten, ein Nokia-Handy als Festeinbau fürs Auto zu kaufen. Er hat mir versichert, dass er das nun tun werde.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Danke. Endlich sagt das mal jemand. Bluetooth ist Schrott und eine Zumutung.

    Warum liest man sowas nicht öfters?

  2. Ich weiß es auch nicht, aber ich glaube, wir haben es hier mit jenem bekannten Phänomen zu tun, dass diejenigen, die damit ein Problem haben, denken, es läge an ihrer eigenen Unfähigkeit. Und wer will sich schon so eine Blöße geben?
    Mit diesem Trick wimmeln ja manche IT-Profis auch Supportanfragen ab.