Bluetooth-Horror (II)

Mir fehlen ja Zeit und Muße, um eine längst überfällige Anti-Bluetooth-Kampagne mit einem Titel wie „Bluetooth muss weg!“ ins Leben zu rufen, aber ich werde zukünftig in unregelmäßigen Abständen vom täglichen Anwender-Horror berichten.

Gerade habe ich wieder einen Freund auf seine Bluetooth-Erfahrungen angesprochen. Er ist ein typischer Durchschnittsanwender, der Technik als nützliche Hilfe im Geschäftsalltag betrachtet, die funktionieren muss. Und auch er hat erst kürzlich seine ersten bösen Lektionen mit der als universell und einfach gepriesenen Technik gelernt.

In seinem Fall sollte ein edles Nokia 8800 im neuen Auto von Chrysler eine drahtlose Telefonieanbindung liefern. Das tat es prinzipiell auch, aber die Gesprächspartner hatten einen derart unangenehmen Hall in der Leitung, dass er wieder auf den Festeinbau umgestiegen ist und auf weitere Bluetooth-Experimente verzichten wird.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Dem kann ich mich gar nicht anschließen. Was aber daran liegen mag, dass ich Bluetooth vor allem in Verbindung mit meinem Mac(Book) benutze.

    Meine (externe) Tastatur und Maus laufen über Bluetooth, außerdem synchronisiere ich meine Handys mit dem Macm (mit Nokia Media Transfer und über iSync, dank Spanning Sync auch mit dem Google Kalender). Zum Handy habe ich ein Headset (Plantronics Discovery 640) und einen externen Nokia-GPS-Empfänger. Alles spielt wunderbar zusammen, wenn die Geräte einmal gekoppelt sind. Was zugegeben etwas komfortabler sein könnte, aber das macht man ja auch nur einmal.

    Ich habe also wirklich nix zu meckern, ganz ehrlich. Gar nicht dran zu denken, was ich ohne BT für einen Kabelsalat hätte…

    Apropos: Kabelsalat und Netzgeräte finde ich ein erheblich ärgerlicheres Thema. Für jeden Sch*** gibt es Standards, aber hier hat die Industrie definitiv vollkommen versagt. Und zwar mit böser Absicht, keine Frage.

  2. Du machst schon im ersten Satz die meiner bisherigen Erfahrung nach wichtigste Einschränkung: Du verwendest Bluetooth im Rahmen einer erprobten Konstellation. Auch bei mir klappen einige Gerätepaarungen unter meinen vielen Bluetoothgeräten recht gut – z.B. mein Sony Vaio SZ3 mit Siemens Gigaset SL565 oder Jabra-Headset.
    Das Problem ist aber doch, dass eine als universell gepriesene Technik in so vielen Konstellationen seinen Dienst verweigert oder unzuverlässig arbeitet. Bei USB erwartet ja auch jeder, dass das immer funktioniert. Stell Dir vor, du schließt eine USB-Festplatte an ein X-beliebiges Gerät an und wird nicht erkannt. Das wäre blamabel – bei Bluetooth ist sowas Normalität.

  3. What we need is a management educational drive. Main problem is that engineers are allowed to invest millions developing product (i.e. Siemens Gigaset SL565) without even a basic understanding of who spends money at launch time. Crunch the numbers and the Mac guys and girls are invariably out there first. By the time the price falls the market share is already lost and when the stuff is really cheap then the PC buyers arrive :-)