Wieder die SZ: Trash-News wg. Kosteneinsparungen

Andere Eltern beneiden mich darum, dass meine Kinder seit dem frühen Grundschulalter begeisterte (Zeitungs-)Leser sind. Wenn ich allerdings den inhaltlichen Niedergang einer Zeitung wie der Süddeutschen betrachte, die gemeinhin für seriös und damit irgendwie auch jugendfrei gehalten wird, dann komme ich schon schwer ins Grübeln: „Frau zündet Penis von Ihrem Ex-Mann an“, prangt zum Beispiel heute auf der Panorama-Seite und nun soll es also gegebenenfalls meine Aufgabe sein, solche Ergüsse von Trash-Journalisten irgendwie den Kindern zu erklären?

Ich bin sehr wohl ein bedingungsloser Verfechter der Meinungsfreiheit wie ich auch ein Verfechter der freien Marktwirtschaft bin. So wie ich aber die Marktwirtschaft in einer gewissen sozialen Verpflichtung sehe, so erwarte ich auch von den Medien, dass sie gewisse Grenzen akzeptieren, wenn sie denn als vierte Gewalt im Staat akzeptiert werden wollen. Und bei Darstellungen wie dieser in diesem Medium, die eine zunehmenden Drang zu Exhibitionismus und Gewaltdarstellung wiederspiegelt, ist bei mir die Grenze des Verantwortbaren deutlich überschritten.

Aber die Bild macht ja vor, wie man Auflage macht, und dem nachzueifern hat die Süddeutsche offenbar nötig. Sie steht nämlich selber weiterhin zum Verkauf an, wie nun wieder einmal zu lesen ist. Es lohnt sich, den taz-Bericht genau zu lesen, denn der SZ-Verlag verspricht potenziellen Käufern, dass er mit „andauernden Kosteneinsparungen“ die Rentabilität des Blattes steigern wolle.

Was das für die Qualität der Zeitung bedeutet, dürfte klar sein…

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: newstube.de

  2. Obwohl der Artikel schon etwas älter ist, muss ich meinen Senf dazu geben. Der qualitative Niedergang der Süddeutschen Zeitung war für uns schon vor Monaten der Grund, unser langjähriges Abo zu kündigen.
    Nicht nur die Überschriften entprechen eher einer Zeitung mit großen Buchstaben, auch inhaltlich wird oft schlampig recherchiert, ganze Passagen aus Büchern abgeschrieben und Rechtschreibung ist auch nicht mehr so wichtig.
    Erfreulich, dass andere das auch sehen.

    gruss

    PS: Sehr schön war auch die Meldung: „Frau wächst auf Klobrille fest“
    Da hat sich die Seriösität aber gründlich verabschiedet.