Gute Nerven: Österreicher pariert Haiangriff

[Edit: Sehr ärgerlich: Das Onlinemagazin Ocean7 hat den hier verlinkten Clip kommentarlos vom Netz genommen. Zu sehen war ein zum Glück harmlos verlaufender Angriff eines Weißspitzenhais (Longimanus) im Roten Meer auf einen österreichischen Taucher, den dieser mit seiner Kamera abwehren konnnte.]

Als Ersatz hier zwei haarscharfe Begegnungen mit dieser „fiesen Mömmes“ (O-Ton Sven, s.u. :-) ):

„Biss in die Flosse“

„Knapp vorbei“
 

[Hier der alte Text und das Bild zum alten Video:]

… und die letzten Sekunden genau beobachten: unten der Hai, oben die Beine von zwei Schwimmern! (Quelle: Bericht auf Ocean7 Online, 6/2008)

Hier kommt der Hai

Hier kommt der Hai

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Dä Longimanus is ne janz fiese Mömmes! Wie alle anderen pelagischen Arten wird auch dieses Viech völlig unterschätzt. Gleiches gilt für Makos und etwa Blauhaie. Wobei: Angesichts der „Körpersprache“ und der Ruhe, mit der sich dieser Longi den Schnorchlern genähert hat, würde ein Fachmann sagen: „Der wollte nur spielen!“ :-)

  2. Holla, da kennt sich aber einer aus! Sven, pflegst Du den regelmäßigen Kontakt mit dieser Spezies?

  3. Well, nach mehr als 100 Tauchgängen gelte ich unter Harcore-Divern noch als Newbie, dennoch beschäftigen mich Haie von allen Tieren im tiefen Blau am meisten.

    In Summe: Die Gefahr, die grundsätzlich von Haien ausgeht, wird deutlich überschätzt. Der Anteil, den pelagische Arten an allen Angriffen haben, wird jedoch deutlich unterschätzt. Das liegt auch daran, dass in der Hochsee – etwa nach einem Flugzeugabsturz o.ä., nicht mehr viel übrig bleibt.

    Deshalb sind Blauhai (Prionace glauca) oder der Große Hammerhai (Sphyrna mokarran) wie auch der Longimanus nicht wirklich als Spielkameraden geeignet. :-)

  4. Ich kapier das ja nicht: Erst kürzlich hat mir ein Bekannter ganz stolz Fotos gezeigt von seinen Tauchgängen im Roten Meer – mit Hammerhaien aus nächster Nähe und ähnlichem Getier. Auf meine Frage nach dem Risiko kam die Antwort: „Üüüberhaupt kein Problem, alles im grünen Bereich.“ Bist Du dann also ängstlich 😉 übervorsichtig oder spielen da viele Zeitgenossen mit dem Leben? Oder gibt’s da gegensätzliche „Lehrmeinungen“?

  5. Nein, alles eine Frage der Biologie. Beispiel Rotes Meer. Könnte Sphyrna lewini gewesen sein, also ein Bogenstirn-Hammerhai. Nicht zu verwechseln mit der von mir beschriebenen Art. In der Regel völlig harmlos.

    Zweitens: Auch der Große Hammerhai und der Longimanus sind eben nur POTENZIELL gefährlich. Wie ich gesagt habe, eignen sie sich nicht als Kuscheltiere, aber sonst sind sie charakterlich noch akzeptabel. 😉

    Das Problem an der Sache ist nur – wie so oft – der Mensch. Mir ist von zahlreichen Tauchsafaris bekannt, dass man sich schlafenden Longis genähert hat. Und – die Konkurrenz ist groß – besonders bekloppte Guides dann gerne Fotos schießen, wie Taucher die Tiere „streicheln“.

    In Summe: Viel Mythen und wenig Wissen im Aquarium. 😉