Will mich Google Chrome belehren? Oder warum sonst serviert er mir die alte Microsoft-Spionage-Klamotte?

googlechrome_heise

Beim Testen von Google Chrome bin ich gerade auf ein sehr sonderbares Verhalten gestoßen: Während ich in der intelligenten Adresszeile "heise.de” eingebe, erscheint in der heruntergeklappten Vorschlagsliste (Google-Suggest-Dienst) nicht etwa der Link auf die Heise-Startseite, sondern ein tief in das Telepolis-Archiv zeigender Verweis auf einen neun Jahre alten Artikel. Thema: Wie die NSA eine Hintertür in Windows einbaute. Ein Zufall ist das ja wohl nicht. Eher schon ein – in meinen Augen peinliches – Ablenkungsmanöver nach dem Motto: “Schaut her, die eigentlichen Datenspione sitzen in Redmond.” Sind das erste Anzeichen von Nervosität angesichts der lauter werdenden Kritik an Googles Datensammelwut? Zumindest wirkt es immer etwas uncool und verkrampft, wenn sich der Ertappte mit Verfehlungen anderer zu entschuldigen versucht.

Auf einem anderen Testsystem konnte ich dieses Verhalten übrigens nicht reproduzieren, aber der Vorschlag muss von Google kommen, denn dieser Beitrag war mir bisher unbekannt und kann sich daher auf keinen Fall in irgendeinem Cache befunden haben.

Die interessante Frage ist nun, ob Google diesen Vorschlag gezielt mir persönlich präsentiert, weil ich womöglich in deren System mit Tags wie “Google-Kritiker” oder “Datenschützer” belegt bin? Vielleicht hat ja noch jemand ähnliche Beobachtungen machen können.

Kommentare sind geschlossen.