In UK soll der Staat die Lokalberichterstattung finanzieren – und wie sieht’s in D aus?

In Deutschland finden Forderungen nach einem staatlich alimentierten Journalismus noch wenig Beachtung, in Großbritannien hingegen geht man an das Thema schon recht ungehemmt ran. So unterstützt der Chefredakteur des Guardian, Alan Rusbridger, nun Pläne, wonach die nationale Press Association PA (vergleichbar mit DPA) mit öffentlichen Geldern gesponsert werden soll, um die schwer kriselnde Lokalberichterstattung aufrechtzuerhalten. Argumentativ untermauert er das mit einem passenden Schreckensszenario:

Ich mache mir Sorgen darüber, dass in Zukunft Behörden und Gerichte ohne eine systematische Kontrolle der Öffentlichkeit arbeiten. Ich glaube nicht, dass der Gesetzgeber schon aufgewacht ist und dieses drohende Problem erkennt.

(Link via Wortfeld)

Und wie sieht es diesbezüglich bei uns aus? Hier in meinem Landkreis hat sich die Süddeutsche Zeitung weitestgehend vom Lokaljournalismus verabschiedet – es gibt lediglich noch ein paar Alibiseiten für ganz Abgestumpfte. Dafür macht der lokalisierte Münchner Merkur (Verleger Ippen) wie eh und je einen ordentlichen Job. Darüber hinaus gibt es aber inzwischen ca. drei lokale Werbeblätter mit Redaktionsteil, die teilweise mit recht engagiertem Journalismus auffallen (wobei sie natürlich auf kleinerer Flamme kochen).

Lokaler Web-Journalismus wächst

Hinzu kommen neuerdings immer bessere gemachte lokale Web-Publikationen. Interessanterweise tut sich hier in Südbayern der Merkur-Verlag mit attraktiven Angeboten hervor. Neben dem inzwischen multimedial und inhaltlich schön gemachten merkur-online fallen auch neue Portale wie Rosenheim24.de mit zeitgemäßem Regional-Journalismus auf.

Alles in allem erscheint mir daher eine Subventionsdebatte à la UK als überflüssig. Alternativen zu den alten Lokalzeitungen gibt es inzwischen mehr als genug – vielfach sogar aus den etablierten Medienhäusern -, so dass ich mir um einen auch in Zukunft anspruchsvollen Lokaljournalismus in Deutschland keinerlei Sorgen mache.

Kommentare sind geschlossen.