Journalismus und Blogs – es geht um Transparenz vs. Objektivität

Journalismus und Objektivität erschienen uns bisher als zwei untrennbare Begriffe. Mit dem Web und den Blogs verändert sich inzwischen auch der Journalismus – und damit auch seine ethisch-moralischen Fundamente. David Weinberger, Mitautor des berühmten “Cluetrain Manifesto”, erklärt nun in seinem aktuellen Blog-Beitrag, welche neuen Letztbegründungs-Mechanismen zukünftig gelten: ‘Transparenz ist die neue Objektivität’. Was er damit meint, erläutert er anhand eines kurzen Gesprächs mit einem bekannten ‘Old-School’-Journalisten:

Ich fragte Pulitzer-Preisträger Walter Mears während einer Blogger-Pressekonferenz bei der Democratic National Convention 2004, wen er als als nächsten Präsidenten favorisiere. Er antwortete: ‘Wenn ich Ihnen das sage, wie können Sie dann noch meinen Artikeln vertrauen?’

Ich antwortete ihm: ‘Wenn Sie es uns nicht sagen, wie können wir Ihnen dann noch als Blogger vertrauen?’

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Lehren aus ‘Vodafail’: Transparenz, Authentizität und neue Rollen in Social Media « (un)zeitgemäße betrachtungen

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>