“Wozu noch schreiben?”

"There are three difficulties in authorship: to write anything worth publishing, to find honest men to publish it, and to find sensible men to read it."
~ Charles Caleb Colton

An der Fundstelle, dem Divinipoint-Blog, leitet dieses Zitats einen sehr lesenswerter Beitrag ein: “Writing, Why bother” – ein paar sehr kritische (wenn nicht gar desillusionierende) Gedanken über die Zukunft professionellen Schreibens. Trifft vielleicht ganz speziell auf die amerikanische Situation zu – aber gewisse Parallelen sind nicht von der Hand zu weisen. Hier noch ein weiterer Ausschnitt:

“Stephenie Meyer, best-selling author of the Twilight series, was only discovered because an intern didn’t understand the policies of Writers House, the agency that now represents her.”

Kommentare sind geschlossen.